2017

 

HSchG 2017_01_15 Stgn. VOGSV_glb_14.07.17pdf Stn des glb Fachklassen 2017_06_06 Stn glb Pflichtstundenverordnung Stn. des glb Berufsorientierung (Lannert) Stgn. BO_24.09.2017 Stn. des glb Besoldung und Versorgung 29_05_2017 Stn. des glb HLbGDV 23.10.2017

GLB Hessen Gesamtverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen

Gewerkschaft
101

Der glb Hessen ist die Interessenvertretung der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen in Hessen.

GLB Hessen Gesamtverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen

Wofür steht unser Dachverband dlh?
Der dlh ist eine weltanschaulich neutrale, überkonfessionelle und parteipolitisch unabhängige Organisation. Jeder Gliedverband ist Mitglied im Deutschen Beamtenbund Hessen (dbb). Die dlh-Repräsentanten üben ihre Ämter ehrenamtlich aus. Das Bündnis des dlh spiegelt die Eigenständigkeit der Interessenvertretung der Lehrerinnen und Lehrer der verschiedenen Schulformen am besten wider und nutzt gleichwohl die Synergie-Effekte der Kompetenzen dreier spezialisierter Verbände in der Personalratsarbeit beim Hessischen Kultusministerium und den Staatlichen Schulämtern. Wir vertreten für Sie im dlh die Interessen der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen!

#personalratswahlen2020hessen

GLB Hessen Gesamtverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen

Der glb Hessen wünscht allen Lehrerinnen und Lehrern erholsame Feiertage und Ferien!

GLB Hessen Gesamtverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen shared a link.

GLB Hessen Gesamtverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen shared a link.

Unser Dachverband BvLB fordert mehr Investitionen für eine bessere Bildung

GLB Hessen Gesamtverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen

Nun ist es entschieden: Das LandesTicket 2020 wird an alle Bediensteten des Landes Hessen ausgegeben. Es erfolgt keine Anrechnung auf die Pendlerpauschale. Die nötige Gesetzesänderung für die Pauschalversteuerung wurde vom Bundestag beschlossen.

GLB Hessen Gesamtverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen

Unser Dachverband BvLB fordert Berufsschulpakt zur Digitalisierung

Die digitale Transformation ist längst in der Schule angekommen. Die technischen Standards
– wenn auch noch nicht überall erfüllt – sind aus Sicht des Bundesverbandes der Lehrkräfte
für Berufsbildung e. V. (BvLB) gesetzt: Gigabit für alle, leistungsstarkes W-LAN in allen
Klassenräumen, „bring your own device“ (BYOD) und Cloudtechnologie. Doch „Jenseits des
Kabels“ herrscht im bildungspolitischen Alltag Unklarheit: Wie sehen Konzepte für eine zukunftsorientierte digitale Bildung aus? Für welche Berufswelt müssen berufliche Schulen
künftig ausbilden? Und wie soll die Lehrerbildung als Voraussetzung für eine gelingende Digitalisierung aussehen?
Eine zentrale Forderung, um bundesweit schnell und rechtlich sicher Standards zu gewährleisten, ist die Vereinbarung eines Berufsschulpakts analog zum Hochschulpakt, darin
waren sich Politik, Wirtschaftsvertreter und Verbände unisono einig. MdB Dr. Jens
Brandenburg (FDP) sagte: „Ich bin absolut für einen Berufsschulpakt, um die nötigen
zusätzlichen Gelder frei zu schaufeln und den Gestaltungsraum für die Lehrerbildung zu
schaffen.
Bei dem BvLB-Berufsbildungskongress am 14. und 15. November 2019 im dbb-forum Berlin
wurden zentrale Fragen rund um die Digitalisierung – versehen mit viel Input von namhaften
Experten aus Bildung, Wirtschaft und Wissenschaft – mit 350 Berufspädagogen aus ganz
Deutschland sowie Vertretern aus Ministerien und Landesschulbehörden heiß diskutiert. „Wir
haben in der Vergangenheit schon mehrfach die offenkundigen Probleme, an denen die
Umsetzung der Digitalisierung an den Berufsschulen zu scheitern droht, benannt“, betonte
BvLB-Bundesvorsitzender Eugen Straubinger. „Jetzt geht es darum, einen politischen
Forderungskatalog zu schnüren, der klare Handlungsempfehlungen beinhaltet. Diese
Handlungsempfehlungen werden der Politik in den nächsten Wochen übergeben“, sagte
Joachim Maiß, BvLB-Bundesvorsitzender.
Schirmherrin des BvLB-Berufsbildungskongresses war Dorothee Bär. Die Staatsministerin im
Bundeskanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung eröffnete die
Konferenz mit einem Grußwort. Als Keynote-Speaker leitete Glenn Gonzáles, Chief Technology
Officer (CTO) bei SAP Deutschland, in das Thema „Künstliche Intelligenz“ ein und zeigte, wie
weit KI mittlerweile den Alltag dominiert.Prof. Dr.-Ing. Prof. e. h. Wilhelm Bauer, Geschäftsführender Leiter des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), gab als zweiter Keynote-Speaker „Einblicke in die Arbeitswelt von morgen und übermorgen“. Bevor die erste Foren-Session zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen, gefächert nach den drei Säulen „Schule“, "Bildung“ und “Lehrkräfte“, startete, gab es einen Open-Space-Austausch zu den Impulsen aus Politik und Wirtschaft.
---
Der Bundesverband der Lehrkräfte für Berufsbildung e.V. vertritt in Deutschland über 39.000 Lehrerinnen und Lehrer.

GLB Hessen Gesamtverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen

glb auf dem Berufsbildungskongress „Jenseits des Kabels“

Unser Landesvorstandmitglied Alexander Neuhoff diskutierte beim Berufsbildungskongress „Jenseits des Kabels“ am 14. und 15. November im dbb-forum Berlin mit – 350 Experten beleuchteten den digitalen Status Quo und erarbeiteten Handlungsempfehlungen
Die digitale Transformation ist längst in der Schule angekommen. Die technischen Standards
– wenn auch noch nicht überall erfüllt – sind aus Sicht des Bundesverbandes der Lehrkräfte
für Berufsbildung e. V. (BvLB) gesetzt: Gigabit für alle, leistungsstarkes W-LAN in allen Klassenräumen, „bring your own device“ (BYOD) und Cloudtechnologie. Doch „Jenseits des Kabels“ herrscht im bildungspolitischen Alltag Unklarheit: Wie sehen Konzepte für eine
zukunftsorientierte digitale Bildung aus? Für welche Berufswelt müssen berufliche Schulen
künftig ausbilden? Und wie soll die Lehrerbildung als Voraussetzung für eine gelingende
Digitalisierung aussehen?

GLB Hessen Gesamtverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen

GLB Hessen Gesamtverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen shared a post.

Der dbb hessen lehnt den Vorschlag der Bundesbank, das Rentenalter auf fast 70 Jahre anzuheben, ab. „Wenn der Staat es nicht schafft, nach rund 45 Jahren Erwerbstätigkeit eine angemessene Rente zu zahlen, hat er versagt“, sagt der Landesvorsitzende Heini
Schmitt.